Der Streik hat begonnen …


Bilder vom Bildungsstreik:
streikCampus

… nicht erst heute, schon gestern haben ca. 35 Menschen gemeinsam ein Streikcamp am Standort Neues Palais errichtet. Dieses Camp soll die ganze Woche gehalten werden, denn dort finden viele der Alternativen Veranstaltungen statt. So tummelten sich heute schon mehrere Hundert Studierende im Camp, um zu zeigen, wie sich sich Bildung vorstellen, und um über Themen zu diskutieren, für die sonst im Turbo-Studium weder zeit noch Platz ist.

Daneben haben sich fleißige Streikler_innen schon heute Morgen ab 6.30 Uhr auf die Socken gemacht, um den Bildungsstreik als Barrikaden vor die Unitüren zu tragen. Damit ist der Bildungsstreik allgegenwärtig, auch für jene, die es eher Angst vor Sanktionen haben, wenn sie sich daran zu beteiligen, sowie für all jene, die den Bildungsstreik offen ablehnen.
Diese Art der Sichtbarmachung soll auch bis Freitag fortgesetzt werden.

Die Streikzentralen an allen Uni-Standorten haben sich konstituiert. Unter Kontakte findet ihr, wie mensch die jeweiligen Standorte erreicht.

Neues Palais: Info-Zelt im Camp
Griebnitzsee: Café Eselsohr
Golm: Atelier über der Mensa

Nach wie vor erhaltet ihr dort die neuesten Infos und die AVVs.

Heute Abend wird nach dem Camp-Plenum, das um 19.30 beginnt, der Film „Blutige Erdbeeren“ im NIL-StudentInnenkeller am Neuen Palais gezeigt. Danach können wir darüber diskutieren oder uns mit dem Open-Air Kino noch mehr Input geben.

Kommt vorbei, bringt euren Schlafsack mit. Wir haben noch Großzelte, in denen übernachtet werden kann.

Bis gleich,
Claudi

Teil des Streikkomitees


5 Antworten auf „Der Streik hat begonnen …“


  1. 1 mario 17. Juni 2009 um 19:03 Uhr
  2. 2 notleidend 18. Juni 2009 um 12:26 Uhr

    Passiert nichts? Der Blog haette durchaus besser genutzt werden koennen..

  3. 3 notleidend 18. Juni 2009 um 14:57 Uhr

    zensur? na das ist ja mal super!

  4. 4 notleidend 18. Juni 2009 um 14:59 Uhr

    zensursula?

  5. 5 Administrator 23. Juni 2009 um 1:43 Uhr

    Hallo „notleidend“,

    bitte verstehe, dass alle Aktiven in der letzten Woche draußen waren, Diskussionen geführt haben, versucht haben, kreative Aktionen zu starten, um auf die Missstände im Bildungssystem aufmerksam zu machen. Da ist die Aktualisierung des Blogs nicht an erster Stelle und damit auch nicht die Moderation der Kommentare.
    Entschuldigung an dieser Stelle.
    Das nächste Mal bitte langsamer mit Zensurvorwürfen. Wir wollen keine Kritik abwehren, sondern ggf. rassistische, sexistische und andere diskriminierende Inhalte von Kommentaren.

    solidarisch,
    Claudi

    (Teil des Streikkomitees)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.